direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Das (ehemalige) Fachgebiet ``Verkehrswirtschaft und Verkehrspolitik"

 

(html-Version eines Textes von 1999)

Der Lehrstuhl "Verkehrswirtschaft und Verkehrspolitik" ist Teil des Instituts für Straßen- und Schienenverkehr im Fachbereich Verkehrswesen der Technischen Universität Berlin. Diese Lehr- und Forschungseinheit wurde im Jahre 1974 als fachübergreifendes Fachgebiet neu eingerichtet und von Professor Dr.rer.pol. G.Wolfgang Heinze aufgebaut.

Prof. Heinze ist gelernter Volkswirt (Stuttgart, Erlangen-Nürnberg), aber seit mehr als 30 Jah­ren mit Fragen integrierter Verkehrs-, Raum-, und Stadtentwicklung beschäftigt. Seine Tä­tigkeit umfaßt Projekte der Verkehrsplanung, der Beratung, der Forschung und der Lehre im In- und Ausland. Er ist u.a. Ordentliches Mitglied der Akademie für Raumforschung und Lan­desplanung, 1. Vorsit­zender der Bezirksvereinigung Berlin-Brandenburg der Deutschen Ver­kehrswissenschaftli­chen Gesellschaft und Mitglied des Beirats der Landesentwicklungsge­sellschaft Brandenburg (Vorsitz).

Das Fachgebiet besteht aus 4 festen Mitarbeitern (einem Hochschullehrer, einem Assisten­ten, einer Sekretärin, einer Pro­grammiererin).

Die Hörer unserer Lehrveranstaltungen setzen sich aus Studenten verschiedener Fachberei­che zusammen. Zum Großteil handelt es sich um künftige Verkehrsingenieure (Studienrichtungen Planung und Betrieb, Kraftfahrzeugtechnik und Luft- und Raumfahrt) und Wirtschaftsinge­nieure. Dazu kommen Stadt- und Regionalplaner, Geographen, Politolo­gen, Betriebs- und Volkswirte sowie einzelne Naturwissenschaftler. Durch diese heterogene Zusammensetzung der Hörerschaft ist eine interdisziplinäre und teamorientierte Projektar­beit in Lehre und For­schung selbstverständlich.

Zur Zeit werden am Fachgebiet jährlich etwa 15-20 Studien- und Diplomarbeiten betreut. Dazu kommen 7 Doktoranden.

In den letzten 10 Jahren haben Angehörige des Fachgebietes 5 wissenschaftliche Preise zuge­sprochen bekommen (darunter 1993 der Carl-Pirath-Preis als höchste verkehrswissenschaftli­che Auszeichnung im deutschsprachigen Raum an Dr.-Ing. H.H. Kill und 1997 der mit 30.000 DM dotierte Forschungspreis der Deutschen Bahn AG an Tom Reinhold).

Inhaltliche Schwerpunkte der Forschung

  • Integrierte Betrachtung von Raum, Verkehr und Siedlung als dynamisches System

  • Verkehrsevolution und die Durchsetzung neuer Verkehrssysteme

  • Autoverkehr und öffentlicher Personennahverkehr der Zukunft

  • Vernetzung von Verkehrssystemen

  • Preispolitische Steuerungsmechanismen im Verkehr

  • Bewertung von Infrastrukturmaßnahmen und neuer Verkehrstechnologien

  • Freizeitverkehr

Konkrete Forschungsvorhaben

  • Möglichkeiten und Grenzen eines flächendeckenden Road-Pricing

  • Der Beitrag von Güterverkehrszentren/City-Logistik zu einem stadtverträglichen Gü­terverkehr

  • Umwelt- und stadtverträgliche Formen des Freizeitverkehrs

  • Öffentlicher Personennahverkehr im ländlichen Raum

  • Marketingmaßnahmen zur Attraktivitätssteigerung des Öffentlichen Personennahver­kehrs

  • Das Auto der Zukunft in den Städten der Zukunft

  • Verkehrsleit- und -informationssysteme als Mittel der Kollektivierung des Individual­verkehrs

  • Internalisierung externer Kosten und Nutzen des Verkehrs

Lehrveranstaltungen an der Technischen Universität Berlin

(1) Planungsverfahren bei Verkehrs­maßnahmen

Aufgaben- und Ausgabenverantwortung im deutschen Verkehrssystem. Durch­setzbar­keit und Finanzierung als Engpässe größerer Verkehrs­vorhaben. Darstellung von Bun­desverkehrswegeplan (Fernverkehr) und Ge­meinde­ver­kehrs­fi­nan­zierungsgesetz (Regional- und Lokalverkehr). Der Planungs­ablauf einer In­fra­strukturmaßnahme (Voruntersuchungen, Linienentwurf, Raum­ord­nungs­verfahren, Um­welt­ver­träg­lichkeitsprüfung 1.Stufe, Entwurf, Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren und Um­welt­ver­träg­lichkeits­prüfung 2.Stufe). Über­blick über raum­ordnungs­poli­ti­sche, tech­ni­sche, ökonomi­sche und ökologische Bewertungsverfahren.

(2) Verkehrsökonomische Grundlagen

Angebot, Nachfrage, Märkte und Preise im Verkehr. Kosten- und Nut­zenprofile von Verkehrssystemen. Pri­vate und so­ziale Kostenarten im Verkehr. Verkehrs­nachfrage als System­effekt. Nachfrageschwan­kungen und Über­nachfrage. Markt- und Staats­versagen im Verkehr. Konkrete Ver­kehrsmärkte in Deutschland.

(3) Verkehrspolitik und Bewertungsverfahren

Mobilität und Verkehrsverhalten. Systemstärken von Verkehrsmitteln. Tenden­zen und Problembereiche im Fern- und Nahverkehr Europas. Verkehrspolitik als Ziel-Mittel-Träger-System. Der ver­kehrspolitische Entscheidungsprozeß in Deutschland. Konkrete Stra­tegien und ihre Grenzen. Das mengen- und preispolitische Instrumenta­rium ökolo­gischer Verkehrsgestaltung.

(4) Erfolgsbedingungen neuer Verkehrssysteme I:
Lösungsstrategie "Verkehr" im Strukturwandel

Neue Verkehrssysteme als Antworten auf neue Herausforderungen bestehender Struk­turen. Die vorindustrielle Stadt als Ausgangsmuster. Die räum­liche Gestaltungs­kraft von Eisen­bahn und Auto. Neue Kommunikati­onstechnologien und ihre Auswir­kun­gen auf un­se­re Sied­lungs- und Wirtschaftsstruktur. Selbstorganisation im Ver­kehrs- und Flächennut­zungsbereich. Verkehrsinvestitionen und sozio-ökonomische Entwick­lung.

(5) Erfolgsbedingungen neuer Verkehrssysteme II:
Die Durchsetzung neuer Verkehrssysteme

Inhalt: Raum - Verkehr - Siedlung als System. Die Interaktion von Verkehrs- und Flä­chennut­zungs­systemen. Der Produktlebens­zyklus ei­nes Ver­kehrs­mittels. Ebenen der Systembetrachtung und ihre Prognostizierbarkeit. Verhaltensregelmäßigkeiten der Ver­kehrsevolution. Erforder­liche Rahmenbedingungen für die Ein­führung eines neuen Ver­kehrs­mittels. Handlungsanweisungen für Produzenten, Betreiber und staatli­che Ver­kehrspolitik. Fallstudie: Die Zukunft des Stadt­verkehrs im Stadt-Land-Ver­bund der Zu­kunft.

 

Berufliche Weiterbildung

Angehörige des Fachgebiets waren an der Weiterbildung russischer Topmanager aus dem Ver­kehrsbereich im Rahmen eines EG-Projektes intensiv engagiert. Zugleich werden die Vorle­sungsblöcke "Grundlagen der Stadt- und Verkehrsplanung" und "ÖPNV als Umwelt­alternative" im Internationalen Integrationsstudium "Europäische Verkehrsentwicklung" des Europäischen Instituts für postgraduale Bildung an der Technischen Universität Dresden e.V. von Angehörigen des Fachgebietes abgedeckt. Die Finanzierung erfolgt durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe