direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Publikationsliste

Suche Import

Analyse und Simulation von Verspätungen im europäischen Linien-Luftverkehr
Zitatschlüssel Boehme2011Ba
Autor Böhme, T.
Jahr 2011
Adresse Berlin, Germany
Monat oct
Schule TU Berlin, Institute for Land and Sea Transport Systems
Zusammenfassung Mit etwa 796 Millionen Passagieren wurden im Jahr 2010 innerhalb der 27 EU Mitgliedsstaaten so viele Menschen wie nie zuvor auf dem Luftweg befördert (16). Ermöglicht wurde dies vor allem durch die Liberalisierung des europäischen Luftverkehrs gegen Ende der 1980er Jahre. Die Zahl neuer Luftfahrtunternehmen ist deshalb deutlich gestiegen (40, S. 9). Immer höhere Wettbewerbsintensität spiegelt sich in einer Verringerung der Flugpreise wieder, wodurch Flugreisen für viele Reisende an Attraktivität gewinnen. Im Zeitraum von 1990 bis 2003 nahm die Verkehrsleistung des Luftverkehrs so um etwa 70\% oder jährlich um gut 4\% zu (4). Eine Wachstumstendenz wird von der Eurocontrol auch für die nächsten 20 Jahre erwartet. Man vermutet, dass die Zahl der nach Instrumentenflugregeln durchgeführten Flüge von jährlich ca. 9,5 mio. (2010) bis auf etwa 20 mio. (2030) ansteigen wird (12, S. 9). Gemessen an der Verkehrsleistung weist der Luftverkehr damit das stärkste Wachstum im europäischen Personenverkehr auf und wird sich bei der prognostizierten Entwicklung innerhalb weniger Jahre zur zweitwichtigsten Personentransportart hinter dem Automobil etablieren (30, S. 2). Um die wachsende Nachfrage befriedigen zu können, müssen zwangsläufig auch wesentlich mehr Flugzeuge bereitgestellt werden. Berechnungen des Airbus Konzerns weisen beispielsweise eine weltweite Nachfrage von 1.350 neuen Flugzeugen pro Jahr nach. Allein 22\% davon werden für den in Deutschland stattfindenden europäischen Luftverkehr veranschlagt (37, S. 61). Die Anzahl der in Dienst gestellten Flugzeuge wird sich ebenfalls in 20 Jahren verdoppelt haben (37, S. 60). Problematisch gestaltet sich die Tatsache, dass der dafür nötige Ausbau der Bodeninfrastruktur des Luftverkehrs keinesfalls in diesem Umfang und dieser Geschwindigkeit mithalten kann. Neue Start- und Landebahnen stellen momentan die einzig langfristige Option zur Bereitstellung von genügend Bodenkapazität dar (37, S. 38). Oftmals ist das dafür nötige Platzangebot jedoch nicht an geeigneter Stelle vorhanden. Die Folgen sind Beeinträchtigungen im Verkehrsablauf, die bereits heute sehr häufig zu Verspätungen führen. Die Pünktlichkeitsquote der europäischen Fluggesellschaften ist mit knapp 76\% auf dem Tiefpunkt der letzten 10 Jahre angelangt (14, S. 40). Zunehmend größere Bedeutung gewinnt dadurch auf innereuropäischen Kurzstrecken bis 500 Km das dicht ausgebaute Schienennetz. Das Angebot an stark konkurrenzfähigen Hochgeschwindigkeitszügen machte so bereits einige angebotene Flugstrecken obsolet (30, S. 17).
Typ der Publikation Bachelor's Thesis
Download Bibtex Eintrag

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe