direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Laufende Projekte

KelRide– Weather-proof smart shuttle [1]

Im Projekt KelRide werden 6 Partner aus Industrie, öffentlicher Hand und Wissenschaft erstmals in Deutschland eine autonome, wetterfeste und in den ÖPNV integrierte Ridepooling Lösung bis 2023 an den Start bringen. Das Projektkonsortium arbeitet an der Weiterentwicklung der Wetterbeständigkeit autonomer Fahrzeuge und der tiefen Integration in den ÖPNV, um die Effizienz und das Kundenerlebnis mit hochautomatisierten Fahrzeugen zu verbessern. Die Region wird zum Zukunftsmodell für weitere Städte und Kommunen. mehr zu: KelRide– Weather-proof smart shuttle [2]

Nachhaltige Mobilität und städtebauliche Qualitäten durch Automatisierung im Verkehr [3]

Ausgangspunkt des Projekts Nachhaltige Mobilität und städtebauliche Qualitäten durch Automatisie- rung im Verkehr (NaMAV) ist die Hypothese, dass automatisierte Fahrzeuge der Stufen vier und fünf auch in urbanen Räumen kommen werden, dass diese erhebliche Chancen sowie auch Risiken mit sich bringen können und die Stadt- und Verkehrsplanung sich heute auf derartige Szenarien einer Automa- tisierung im Verkehr vorbereiten und diese aktiv mit gestalten sollte. Das Projekt NaMAV erarbeitet, gemeinsam mit der Stadt Leipzig als aktivem Praxispartner, Konzepte für eine solche vorausschauende Nutzung möglicher Chancen und Minimierung von Risiken künftiger höher automatisierter Verkehrssysteme. mehr zu: Nachhaltige Mobilität und städtebauliche Qualitäten durch Automatisierung im Verkehr [4]

Verkehrsmodell für die Metropole Ruhr [5]

Erstellung eines agenten-basierten Verkehrsmodells für die Region Ruhr zur Untersuchung regionaler Planungsfragen, u.a. im Bereich des Radverkehrs. mehr zu: Verkehrsmodell für die Metropole Ruhr [6]

RealLabHH: Digitale Mobilität in Hamburg [7]

Das Reallabor Digitale Mobilität in Hamburg demonstriert im Zeitraum vom 01.04.2020-31.12.2021 in der Metropolregion Hamburg in 11 Teilprojekten die gesamte Bandbreite an Möglichkeiten für die Mobilität der Zukunft. Technologische Entwicklungen werden in einem Reallabor eng mit der Erprobung von Kooperationsmodellen zwischen den Akteur*innen verzahnt, die zusammen mit den Ergebnissen in Handlungsempfehlungen für die umwelt- und klimagerechte Umgestaltung unseres Mobilitätssystems munden. Damit die im Reallabor eingesetzten Technologien und Konzepte auch in anderen Städten und Regionen wirksam werden können, wird eine integrierte Wirkungsbetrachtung der Teilprojekte und Hochrechnung der lokalen Ergebnisse durchgeführt. mehr zu: RealLabHH: Digitale Mobilität in Hamburg [8]

MOSAIK: Modellbasierte Stadtplanung und Anwendung im Klimawandel [9]

MOSAIK– Model-based city planning and application in climate change 2– is a ​BMBF funded German-wide research project within the call "Stadtklima im Wandel" (urban climate under change, ​[UC]²) that aims at developing a new modern and highly-efficient urban climate model. The MOSAIK consortium consists of partners from entire Germany that have joined their forces to create urban climate model, to be called PALM-4U, of unprecedented spatial resolution and computational performance and which shall allows simulations of large cities of size of up to 2.000 km² with grid-resolved buildings. The first funding period of MOSAIK was 2016-2019. Since September 2019 the second phase has started and will involve further development PALM-4U. mehr zu: MOSAIK: Modellbasierte Stadtplanung und Anwendung im Klimawandel [10]

KoMoDnext: Automatisiertes Fahren im digitalen Testfeld Düsseldorf [11]

Das Ziel von KoMoDnext ist die Vorbereitung aus-gewählter Netzabschnitte für deren Befahrbarkeit mit automatisierten Level-4-Fahrzeugen. Dabei steht die Absicherung des automatisierten Fahrens durch die Entwicklung neuer Steuerungsverfahren unter Nutzung mobiler Sensornetzwerke sowie durch Sicherung der Kommunikation zwischen Fahrzeug und Infrastruktur im Vordergrund. Mittels Integration standardisierter Verfahren der IT-Security sollen erstmals Serienfahrzeuge als größere Fahrzeugflotte in das mobile Sensornetzwerk eingebunden werden. mehr zu: KoMoDnext: Automatisiertes Fahren im digitalen Testfeld Düsseldorf [12]

MODUS-COVID: Modellgestützte Untersuchung von Schulschließungen und weiteren Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 [13]

Das Gesamtziel des Verbundvorhabens ist die Untersuchung der Wirkungen von Nicht-Pharmazeutischen Interventionen (NPIs) auf die Infektionsdynamik von SARS-CoV-2, mit zumindest initial einem besonderen Fokus auf Schulschließungen. Das Vorhaben zielt zudem auf ein besseres Verständnis von Infektionsketten und Ausbreitungsdynamiken innerhalb urbaner Räume sowie im regionalen und bundesweiten Kontext ab. Neben der Untersuchung von Schulschließungen werden weitere Maßnahmen und Maßnahmenkombinationen zur Eindämmung der Ausbreitung von SARS-CoV-2 untersucht und konkrete, modellgestützte Handlungsoptionen formuliert. Innerhalb des Teilvorhabens "Urbane und regionale Simulation auf Basis von datengestützten, synthetischen Bewegungsprofilen" wird die mesoskopische Verkehrssimulation MATSim erweitert und zur Simulation von Infektionsdynamiken genutzt. Weiterhin erfolgt die Prüfung und Verarbeitung per Unterauftrag bereitgestellter mobilfunkdatenbasierter Bewegungsmuster sowie die Umsetzung von Maßnahmen innerhalb des Aktivitäten- bzw. Verkehrsmodells. mehr zu: MODUS-COVID: Modellgestützte Untersuchung von Schulschließungen und weiteren Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 [14]

Big Data: The example of road pricing [15]

The goal of this project is to merge the power of big data streams, here GSM traces, with the power of agent-based transport modelling to build models with forecasting power, but do this fast and with optimised parameters. We will use a hypothetical road pricing scheme for Switerland to show the potential of the approach. mehr zu: Big Data: The example of road pricing [16]

MATH+ [17]

This interdisciplinary project aims to make progress at the intersection of network flows, algorithmic game theory, and traffic simulation and control. mehr zu: MATH+ [18]

AVÖV [19]

Es ist zu erwarten, dass ein automatisierter und vernetzter öffentlicher Verkehr (AVÖV) erhebliche Veränderungen im öffentlichen Verkehr (ÖV) bewirken wird. Vollständig autonom fahrende Fahrzeuge sind derzeit im großen Maßstab noch nicht einsetzbar. Hingegen können die Betreibermodelle des vernetzten Verkehrs sehr wohl emuliert und damit getestet werden, wenn man entsprechende Fahrzeuge mit einer Fahrerin oder einem Fahrer ausstattet. Auf diese Art lässt sich Betreibererfahrung für einen AVÖV bereits im Vorfeld erarbeiten. Das vorliegende Projekt soll diesen Betrieb zunächst evaluieren, z.B. im Hinblick auf Verkehrsmittelwechsler vs. echten Mehrverkehr, oder den Einbau von AVÖV in die Tagespläne der Reisenden. mehr zu: AVÖV [20]

PAVE [21]

Gegenstand von PAVE ist es in einem sich ändernden urbanen Umfeld die Potentiale der Veränderungen durch Automatisierung des Verkehrssystems in ausgewählten Bereichen abzuschätzen und dabei den erwarteten Wandel der Antriebstechnologien hin zur ‟e-Mobility” einzubeziehen. mehr zu: PAVE [22]

MATSim Visualizer [23]

The MATSim Visualizer is an experimental web-based visualization platform for exploring MATSim outputs. mehr zu: MATSim Visualizer [24]

Dekarbonisierung des urbanen Verkehrs - zeroCUTS [25]

Während es z.B. im Energiesektor der Industrienationen Anzeichen für eine sich einstellende Stabilisierung der CO2-Emissionen gibt, ist im Verkehrssektor ein fortgesetzter Anstieg des CO2-Ausstoßes zu beobachten. Die Einführung elektrischer Fahrzeuge gilt als eine mögliche Technologie zur Nutzung regenerativer Energie im Verkehrssektor und somit zur Reduktion der dort entstehenden CO2-Emissionen. mehr zu: Dekarbonisierung des urbanen Verkehrs - zeroCUTS [26]

Freight II [27]

This project aims at the development of an operational multi agent (MA) model to simulate freight transport demand with focus on urban areas. mehr zu: Freight II [28]

ILUT [29]

While most existing approaches attempt to represent individual behavior with highly aggregated solutions, a microscopic transport model (MATSim) will be integrated with a microscopic land use model (SILO) in this research. mehr zu: ILUT [30]

Optimal Pricing [31]

Users of transport systems do not only accept generalized costs for themselves (e.g. own travel time), but they also cause damages to other transport users (e.g. congestion, accidents), to residents (e.g. noise, carcinogenic air pollutants) and to the global population (greenhouse gas emissions). In this project, a simple mechanistic approach is proposed to to feed the costs of these damages back to the persons causing them. mehr zu: Optimal Pricing [32]

MATSim [33]

MATSim provides a toolbox to implement large-scale agent-based transport simulations. The toolbox consists of severel modules which can be combined or used stand-alone. Modules can be replaced by own implementations to test single aspects of your own work. mehr zu: MATSim [34]

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008